Logbuch - SY Nuepi

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mist... es ist zum Haare raufen

Herausgegeben von in Erlebnis ·

Wir haben ein Problem. Festplatte kaputt. Daten einigermaßen gerettet. Haben aber jetzt keinen Windowsrechner mehr. Nur mein MacBook.

Unser Programm zur Pflege und Aktualisierung unserer HP läuft aber nur unter Windows.
Was tun? Neuen Laptop kaufen? Nö – zu teuer, ist derzeit im Budget nicht drin.
Also mit Bootcamp eine Windowspartition einrichten? Okay – also im Netz eine Windows Installations-CD besorgt. Funkt aber nicht. Große Fragezeichen...

Also wieder lesen und lernen. Nächste Lösung, virtuelle Maschine. Software besorgt, installiert und dann Windows herunterladen. Klappt, läuft! Zwar etwas langsam, aber läuft.

Ganz glücklich bin ich nicht damit, wollte mein MacBook eigentlich Windows frei halten...
aber in der Not frißt der Teufel ja bekanntlich auch Fliegen...

Jetzt gilt es erstmal festzustellen was fehlt und aus Datensicherungen wieder beschafft werden kann. Uff...
Fakt ist, das im Internet auf unserer Seite mehr staht als hier in der Sicherung vorhanden ist. Muß ich nun alles wieder auf- bzw. einarbeiten. Da kommt echte Freude auf :))

Ansonsten laufen die Planungen für diese Jahr ziemlich gut. Im Mai geht’s nach Itlalien, bis Anfang Juni, dann müssen wir zurück. Ne Feier steht an. Familiär.

Im Juli geht’s dann wieder nach Monfalcone. Bis Oktober. Diese Jahr wollen wir fertig werden. Sollten wir schaffen. Bei der Elektrik hilft mit Schwager Peter, der kann das. Die Holzarbeiten machen wir Beide, Capitana und ich. Streichen und lackieren sowieso.

Schaun mer mal....



Planungen und Anderes.....

Herausgegeben von in Erlebnis ·

Neues Jahr und neues Glück.

Allen Lesern und Besuchern wünschen wir ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

2016 ist vorbei und im Rückblick gabe es gute Entwicklungen und aber auch traurige Ereignisse. Ein guter Freund, mit dem ich öfters mit dem Kanu unterwegs war, ist noch kurz vor Weihnachten gestorben  - glücklicherweise haben wir im Sommer noch eine gemeinsame Tour gemacht.

Die letzten Wochen sind auch sowas wie ein Neuanfang oder besser eine Neusortierung. Keine Firma mehr, keine Termine, nicht mehr aufstehen müssen, da muß man / Mann sich auch erst dran gewöhnen. Der Tagesablauf ändert sich, die Aufgaben dito. Aber wird scho...

Im Mai wollen wir los, Richtung Boot und das gleich für mehrere Monate. Gasanlage, Elektrik und Pantry warten auf fleissige Hände.
Sitze daher an der Planung. Was wollen wir wie, was brauchen wir an Material, Werkzeug und Helfer / Fachleute. Ein Freund ist Heizungs-/Sanitärmeister, er wird uns mit der Gasanlage behilflich sein, ein Verwandter ist Fernmeldetechniker, er wird bei Elektrik und Funk helfen.

Holzarbeiten an der Pantry und im Sanitärbereich stehen an. Holz ist in Italien schwierig zu bekommen. Also am Besten von hier mitnehmen, denn die Transportkosten ins Ausland sind gesalzen. D. h. planen, was brauchen wir in welcher Ausführung und in welchem Zuschnitt. Aber, wir haben ja jetzt Zeit......

Großer Vorsatz - öfter hier was schreiben!  Suche auch Möglichkeiten im Netz etwas Geld zu verdienen. Hat man schließlich nie genug. Wäre ne Idee / nen Tip hat, gerne her damit. Danke.

Wenn Nuepi mal nicht das Thema ist, dann beschäftigen wir uns noch mit den Restarbeiten in unserer Wohnung und unseren Enkeln. Da wird es nicht langweilig. Zur Zeit ist Zaubern in. Leider gibt es nicht soviel Schnee wie auf dem Bild des Tages, so fällt Schlittenfahren leider aus....


Bild des Tages: Schade das es zur Zeit nicht so schönen Schnee hat....


Mieses Wetter - schlechte Laune und anderes Unbill...

Herausgegeben von in Erlebnis ·

..und schlechtes Gewissen, da ich mit dem Schreiben nicht gerade fleissig war. Nachfolgenden Text hatte ich zwar schon vorner Weile geschrieben aber nicht überarbeitet und geladen. Verspreche Besserung...

Oktober 2016:
Nachdem wir bisher nicht bei unserem Schiff waren, war die Vorfreude und Erwartung auf schöne Herbsttage da - aber wir wurden schön enttäuscht.

Was ist passiert? Üblicherweise sind wir immer früher im Jahr in Italien um voran zukommen. Diesmal nicht. Wir hatten zuhause richtig viel zu tun, Büro Übergabe - ja, bin jetzt Privatier - 3 Wohnungen renoviert, umgezogen (sh. vorhergehenden Eintrag), leider noch nicht mit allem fertig. Aufgrund der vielen Arbeit in den letzten Monaten wollten wir diesmal mehr urlauben als arbeiten.

Start war geplant für den 06.10. Losgefahren sind wir allerdings erst am 07.10. weil alles länger gedauert hat und wir keine Hektik aufkommen ließen. Wir haben jetzt ja Zeit.....

Wir kommen an und es ist kalt. Richtig kalt. Trüb, windig, stürmische Böen und kalt!!!  Die Chefin bringt von zuhause ihre Erkältung mit, mittlerweile hat es mich auch erwischt. Oh Wunder.

Das wir abends im Schiff heizen müssen war uns schon klar, aber das es so kalt ist haben wir nicht erwartet. 2014 waren wir etwa um die gleiche Zeit hier und hatten wunderbares T-Shirt Wetter.
Tags darauf erstmal einräumen, einkaufen, Kühlschrank auffüllen, Weinvorräte etc. anlegen und überlegen was wir so tun wollen. Richtig Lust anzufangen hatten wir nicht. So haben wir das erste Wochende verbummelt und es uns gut gehen lassen. Wenn es nur nicht so kalt wäre. Dieser ständige, starke kalte Wind aus Nord / Nordost.

Mittlerweile,also nach einer Woche,  hatten wir sage und schreibe einen sonningen Tag und zwei wechselhafte Tage dazu. An Deck haben wir uns ein paar rostigen Stellen angenommen, kommen aber damit nicht weiter, weil es regnet. Wie soll man da keine schlechte Laune kriegen?

So schwenkten wir um und haben mit ein paar Holzarbeiten im Innern bekonnen. Abschleifen, streichen, lackieren. Berichte für das Logbuch schreiben. Bilder sortieren, eben solche Sachen die man eh vor sich herschiebt und denkt, das man sie bei schlechtem Wetter mal erledigt. Und jetzt ist schlechtes Wetter.

Wärmer wird es auch nicht. Ohne Heizung könnten wir nicht auf dem Boot bleiben. Wobei wir nur Salon und den Achterbereich heizen. Richtung Mittschiffs und Vorschiff haben wir mit Decken "dicht" gemacht. Dort wohnen wir nicht, also wozu heizen?  Selbst wenn mal die Sonne eine Weile scheint, wird es nicht warm im Schiff. Dann kann zwar draußen gearbeitet werden aber man muß in Bewegung bleiben sonst wird es schnell kalt.

Um das alles noch ein bissle abzurunden hat die Capitana plötzlich Augenprobleme. Heftige dazu. Blitze, Bindfäden und so Zeugs. Also Anruf beim Augenarzt, Ferndiagnose: "sofort vorbei kommen, könnte Netzhautablösung sein"! Na super...... Das war Mittwoch in der zweiten Woche.

Also was tun? Klar - sofort Termin für Übermorgen, den nächsten Freitag ausgemacht. Sofort angefangen zu packen, unseren Abstecher in die Schweiz abgeblasen, alle sorgenvolle Gedanken zur Seite gepackt, Donnerstag das Schiff für den Winter "eingepackt" und losgedüst, Richtung Heimat.

Nachts gegen 23 Uhr angekommen, ausgeladen und ab in die Koje. Am nächsten Morgen pünktlich beim Augenarzt aufgeschlagen und dann glücklicherweise Entwarnung. Uff.... Netzhaut, Bindehaut alles i.O.  Mittlerweile wieder alles im grünen Bereich.

So sind die ursprünglich 2 1/2 bis 3 Wochen auf nichmal 2 Wochen geschrumpft und entsprechend wenig erledigt.

Aber was soll`s - wir haben ja jetzt Zeit.....

Wir haben diesmal nicht mal Bilder gemacht....
Packe hiermal eines von früher hin. Mit Sonne, der besseren Laune wegen! Das war am 14.Oktober 2014!!



Getauscht...

Herausgegeben von in Erlebnis ·

Nein - nicht was der geneigte Leser/Leserin jetzt vielleicht denkt. Wir haben nicht unsere Nuepi getauscht...

Wir haben im Haus unsere große EG-Wohnung gegen die kleinere DG-Wohnung getauscht. Dies gehört schon lange zum Plan, zur Vorbereitung unserer Reise. Im EG wohnt jetzt unser Junior mit Familie. Wenn wir unsere Reise beginnen brauchen wir die große Wohnung nicht mehr. Wozu, steht dann eh die meiste Zeit leer. Allerdings wollen wir uns eine Rückzugsmöglichkeit offen halten und da paßt unsere DG-Wohnung wunderbar. Die kann während unserer Abwesenheit leerstehen und wir können doch jederzeit zurück. Das gibt auch ein bissle Sicherheit.

Es war ne Menge Arbeit, gleich zwei Wohnungen zu renovieren und so quasi Zug um Zug umzuziehen. Noch hat nicht alles einen neuen Platz gefunden, zumal es deutlich schwieriger ist, von einer großen Wohnung in eine Kleinere zu wechseln als umgekehrt. Man hat einfach zuviel Zeugs...

Seit 44 Jahren jetzt eine Wohnung ohne Aquarium...seufz... ist schon irgendwie komisch. Aber das Aquarium mußte auch den Reiseplänen weichen. Jetzt also "ohne".

Leider muß das Schiff da etwas zurückstehen und noch ein paar Tage auf uns warten. Juli / August werden wir wohl wieder nach Italien fahren um die Vorbereitungen weiter voran zu bringen.

Für unsere Beiboot habe ich einen Motorhalter besorgt, das werden wir dieses Jahr mal testen.

Standort: Monfalcone / IT, Position:  45.796204 N / 13.563531 E



Seite ist "online"

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Wir haben es geschafft. Nach vielen Versuchen mit div. Demoprogrammen haben wir das Richtige gefunden und unsere Seite "gebaut". Noch sind nicht alle Texte geschrieben, aber wir arbeiten daran die ganzen Jahre nachzuarbeiten.

Alles was mit der Renovierung unserer Nuepi zu tun hat,findet der interessierte Leser und dem Menüpunkt Nuepi / Refit. Unter dem gleichen Punkt gibt es auch Bilder, aber den richtigen Rundgang durch das Schiff gibt es erst nach dem die "Baustelle" abgeschlossen ist.
In der Gallerie gibt es Bilder unserer Aktivitäten der letzten Jahre.

Wir freuen uns, wenn Ihr auch unserer Shop besucht, hier zeigt und verkauuft die Capitana die von ihr gemalten Bilder.

Gerne lesen wir Eure Kommentare in unserem Gästebuch oder per Mail!


Heimarbeiten

Herausgegeben von in Erlebnis ·
An den letzten Samstage habe ich mit Einbauteile die wir aus Monfalcone mit nach Hause gebracht haben vorgenommen.
Schubladen, Blenden und andere Bauteile aus der Pantry. Den alten Lack abgeschliffen, kleinere Schäden beseitigt und alles für die Neulackierung vorbereitet. "Tatkräftige" Unterstützung hatte ich von meinem Enkel der mit Staubmaske und allerlei Maschinen und Werkzeug "schaffte".  Das lackieren über nimmt die Capitana, das macht Sie einfach besser.


Nachtruhe und Sturmboen....

Herausgegeben von in Erlebnis ·
....gehen leider nicht zusammen. Nein, eine solche Nacht wünscht man sich nicht. Es heult und pfeift. Die Planen, die wir als Sonnenschutz angebracht haben knallen und knattern das es einem weh tut. Dazu das übliche Hafenorchester. Der Wind heult in den Wanten, Fallen klappern.... An Schlaf ist da nicht zu denken. Bis in die frühen Morgenstunden liegen wir wach bis wir dann doch noch für ein paar Stunden einschlafen.

Dann, nach dem Aufstehen, der Wind pfeift immer noch - in Böen in Strumstärke, der Rundgang über Deck. Die schon ältere Plane ist jetzt komplett hinüber. Also weg damit. Wir schlagen alles ab. Wenigstens ist jetzt das knattern und knallen der Planen weg.

Nach dem Frühstück gehts es an die Arbeit. Lackschäden an Deck, Fußreling und Ankerwinde beseitigt.

Wir haben unser geplantes Arbeitspensum geschafft! Uff! War anstrengend, die Hitze war an manchen Tagen nicht auszuhalten. Das Unterwasserschiff ist jetzt komplett fertig. Am Überwasserschiff fehlen jetzt nur noch die Zierstreifen dann ist es perfekt.

Dieses Jahr kommen wir leider nicht mehr her. 2016 geht es weiter.


Zusammenbauen und Dichtung schnitzen.....

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Unser Plan für den zweiten diesjährigen Arbeitsurlaub sieht den Einbau der Luken an Backbord, Fertigstellen der Innenverkleidng der Salonfenster vor. Außerdem das Überwasserschiff fertigstellen. Das hat auch ganz gut funktioniert, bis auf - ja die übliche Verzögerung in Form von bekannten Unebenheiten der Bordwand bei der Bad/WC-Luke die partout nicht dicht wurde. Neue Dichtung, eine Dichtung innen, eine außen, alles hat nicht geholfen.Mit einer Dichtung außen hätte es den äußeren Ring dermaßen verbogen, daß wir diese Option verwerfen mußten. Das obwohl wir die Unebenheiten des frühren Unfallschaden so gut als möglich geschliffen und gespachtelt haben. Also hab ich mich hingesetzt und habe in stundenlanger Arbeit eine der alten Dichtung zurecht geschnitzt!  Habe sie den Unebenheiten der Bordwand angepaßt. Sitzt und ist dicht! Wäre doch gelacht...  Details unter SY Nuepi / Refit.
Mit lackieren ist es leider nichts geworden, da müssen wir im Oktober nochmal her.

An den Sonntagen haben wir die italienische Sonne genossen, dazu leckeres Essen in unserem Lieblingsrestaurant und uns treiben lassen. Gelatti im Städtchen geschlemmt und am Kanal die Ruhe und Natur genossen. Mittwochs, wie meistens, auf dem Markt eingekauft.
Das sind so die Urlaubstage (Stunden) die wir uns dann trotz aller Arbeit gönnen.

In Kurzform findet Ihr unsere Arbeiten einschl. Bildern unter der Rubrik "Refit".

Hier die Zeittabelle:
Mo. 08.09.14 Anreise, Ankunft 20 Uhr. Niedergang aufdecken, das Nötige an Bord geschafft, etwas vespern und gute Nacht.
Die. 09.09.14 Auto ausladen, einkaufen gehen, Abdeckplane abbauen, Sonnenschutz aufbauen, mit unserem freundlichen italienischen Nachbarn Gigi ein "Willkommenbier" getrunken. Wir haben aus D einen gebrauchten Küchjenkühlschrank mitgebracht. Diesen an Bord geschafft. Der sollte uns wären der Renovierung der Pantry gute Dienste leisten. Er sollte ins achtere Bad. Aber denkste.
Ging nich durch die Tür! Also Türrahmen teilweise, Tür und Handlauf komplett abgebaut. Dann ging es - aber grad so!
Neben Schiff unser mitgebrachtes Gerüst aufgebaut.
Mi. 10.09.14 Rostflecken am Bug (Bugspriet) und am Heck (Badeplattform) entrostet und grundiert.
Do. 11.09.14 Regen - Luken geputzt, auseinander genommen und poliert. Scheibe gereinigt. Zusammengebaut und Verschlüsse eingestellt.
Frei. 12.09.14 Badeplattform fertig entrostet und grundiert. Deck geputzt. Bb.-seite des Rumpfes außen gewaschen / gereinigt.
Regen!! Mist auch.
Sa. 13.09.14 Regen - Also wieder Luken aufgearbeitet. Lufthutzen innen gestrichen. Nachdem der Regen aufgehört hat, Überwasserschiff abgeschmirgelt und abgewaschen = Vorbereitung vor die nächste Beschichtung.
So. 14.09.14 Wir bauen unser Beiboot (Bananaboot) auf und machen eine Tour auf den Kanälen.
Mo. 15.09.14 Überwasserschiff fertig abgeschmirgelt und abgewaschen. Lukenverschlüsse Bb. ausgebaut und entrostet, gespachtelt.
Di. 16.09.14 Lukenausschnitte weiter entrostet. Luke im Bad achtern mittig starke Beule. (War ein Schaden beim Voreigner - Rempler). Beulen innen und außen verspachtelt. Spachtel geschliffen. Mit Feinspachtel von Yachtcare nachbearbeitet.  Alle entrosteten und geschliffenen Stellen 2 x mit Zinga grundiert. Luken geputzt.
Am Abend und in der Nacht heftiger Wind.
Mi. 17.09.14 Draußen kachelt es. Wir gehen einkaufen. Dannach weiter die Lukenausschnitte in der Bordwand gespachtelt und geschliffen.
Do. 18.09. - Frei. 19.09.14 Die Lukenausschnitte weiter für den Einbau vorbereitet. Wo Grundierung fertig waren, innen mit Vorstreichfarbe gestrichen. Deckenpanele in der Achterkabine angebracht.
Da es nachmittags wieder regnete Schrauben und Hutmuttern für die Luken gereinigt.
Sa. 20.09.14 Regen - mit Unterbrechungen den ganzen Tag. Also weiter Schrauben vorbereitet, Holzinnenverkleidungen feingeschliffen und in Regenpausen Luken eingebaut.
Für das achtere Bad wie vorstehend beschrieben die Dichtung geschnitzt und zigmal aus- und anprobiert. Die Beulen konnten nicht eben gemacht werden.
Unsere Capitana war danach ziemlich fertig. Mußte Sie doch in Konkurrenz zum Kühlschrank auf einem wackligen Brett stehen und bei den Einbau- und Anpassungsversuchen von innen mithelfen. Kein Platz zum aufrechten Stehen, Arme zum Abstützen auf dem Kühlschrank gebraucht, da tun nach 4 Stunden und zigmal anhalten der schweren Luken Finger, Arme Nacken und Schultern weh.

Arme Capitana.

So. 21.09.14 Radtour gemacht, Eis geschlemmt und in der Marina zu Abend gespeist.

Mo 22.09.14 Überwasserschiff mit Aceton gereingt. Lukenausschnitte innen mit Vorstreichfarbe gestrichen. Farbe unter Fußreling angeschliffen. Wind nimmt zu, wird stürmisch. Regen kommt dazu. Wir bauen den Sonnenschutz ab. Luken abgedeckt.
Di. 23.09.14 Unterwasserschiff abgeklebt. Luken wieder ausgebaut. Rumpf mit Pox Barrier, (letzte Beschichtung vor dem Lack) gestrichen.
Nicht fertig geworden wegen Regen. Wutausbruch des Kapitäns....
Mi. 24.09.14 Uff - Fertig. Ü-Schiff ist jetzt grau. 10Uhr angefangen, 17.30 Uhr fertig mit streichen. 4 x Farbe anmischen.

Do. 25.09.14 Heute soll der Schlußanstrich in Blau erfolgen. Aber - oh Schreck!! Der Härter ist eingetrocknet!! Wir können nicht lackieren! Dann fängt es auch noch an zu regnen. Was tun?  Wir telefonieren mit unserem Lieferanten. Ersatzhärter kann geliefert werden, allerdings dauert die Lieferung nach Italien zu lange, also nach Hause und dann nochmals nach Monfalcone fahren.

So verbringen wir den Regentag mit den Holzverkleidungen im Salon und in Regenpausen mit dem Einbau von Luken.

Frei. 26.09.14 Luken eingebaut. Dichtheitstest mit Wasserschlauch. 3 Luken undicht. Also wieder raus, neue Dichtungen rein und 2 wieder eingebaut. Da wir keine neuen Dichtungen mehr hatten in der Navi wieder die Holzplatte mit Schlauchdichtung zugeschraubt. Fensterauschnitte (Holzinnenverkleidung) im Salon zum dritten Male lackiert.
Feierabend um 17.15 Uhr. Dann Gerüst abgebaut an Bord verstaut, wird im Oktober wieder gebraucht, Anhänger beladen und gepackt.
Sa. 27.09.14 Gefrühstückt, aufgeräumt, Auto gepackt, Schiff abgedeckt / eingepackt, eine wohltuende Dusche genossen, einen Kaffee in der Bar genehmigt, noch mal schnell eingekauft und um 15 Uhr Richtung Heimat gestartet. Ankunft nachts um 1 Uhr.

Uff.
 










Zusammenfassung Mai - Juni 2014

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Heute mal in Tabellenform ne Kurzfassung unseres Aufenthaltes:

Frei. 23.5.14  Abends Ankunft in Monfalcone; Leiter aufstellen und Niedergang freimachen, das Nötigste auspacken und "Gute Nacht".
Sa. 24.5.14  Schiff auspacken, sprich Abdeckplane weg machen und Sonnenschutz aufgespannt.
Schiff und Deck geputzt, Schiff innen geputzt, Staub wischen etc... Einkaufen, schließlich knurrt hin und wieder der Magen;
Auto ausladen, heißt Werkzeuge, mitgebrachte Teile auf das Schiff transportieren und verstauen.
Ankerkasten und Bilge kontrollieren. Alles trocken. Gut.
So. 25.5.14 Gefaulenz; Unsere Enkelin wird geboren.
Mo. 26.5.14 An Stb. Salonfenster abgebaut. Innenverkleidung demontiert, Hupe, Lüftungshutze demontiert. An Seitenwand
Silikon und Rost entfernt. Alles geschliffen.  
Di. 27.5.14 Fertig entrostet und gespachtelt und alles 2 x mit Zinga grundiert. Mit Plane zugehängt, Wetter wird schlechter.
Am Abend dann ein Wolkenbruch mit Hagel. Dank nicht vorhandenem Fenster Wasserbach im Salon.
Mi. 28.5.14 Lufthutzen repariert; Löcher von überflüssigen Kabeln mit Kaltmetall verspachtelt. Die Seitenwand unterhalb und nach den Fenstern abgeschliffen. Winschen, Klampe und Positionslampe abgebaut. Rostflecken geschliffen, Silikonreste entfernt und wo nötig mit 2x Zinga grundiert.
Do. 29.5.14 Die komplete Stb.-seite Salon 2 x mit Prekote Vorstreichfarbe gestrichen.
Für den in der Achterkabine unter den Cockpitsitzflächen geplanten Stauraum / Unterbau Latten ausgemessen und zugesägt.
Fr. 30.5.14 An Bb das Salonfenster ausgebaut. Winschen, Klampen, Positionslampe etc. abgebaut. Bb-seite entrostet.
An Stb. 1 x Toplack gestrichen.
Nachmittags Regen.
Sa. 31.5.14 An Stb. 2 x Toplack gestrichen. An Bb. entrostet, wo nötig mit Kaltmetall und Watertide gespachtelt. 1 x mit Zinga grundiert.
So. 01.06.14 Sonntags wird nicht gearbeitet. Wir machen Ausflüge, lesen oder tun einfach - nix!
Mo. 02.6.14 Salonseite Bb. 2x mit Zinga grundiert. Nachmittags 1 x mit Vorstreichfarbe gestrichen. Hutmuttern und Scheiben gereinigt, Silikonreste entfernt.
Di. 03.06.14 Bb. weitere Unebenheiten mit Watertide gespachtelt und 2tes Mal mit Vorstreichfarbe gestrichen. Holzinnenverkleidung Bb. und Stb. gereinigt, Silikonreste entfernt und geschliffen. Backskiste mit Leinöl eingelassen.
Mi. 04.06.14 Bodenleisten der Backskiste montiert und mit Sikaflex abgedichtet. Salonseite Bb. 2 xmit Toplac gestrichen. Holzverkleidungen innen Stb. und Bb. mit Wilckens Lasur 1 x gestrichen.
Do. 05.06.14 Holzverkleidung Stb. 2 x lasiert. An Bb. zm 3ten Mal Toplac gestrichen. Scheiben fertig gereingt, Silikon und Farbreste entfernt, entfettet.
An Stb. Scheibe abgeklebt und mit Tikal (2,5 Kartuschen verbraucht) wieder eingebaut.
Backskiste weiter aufgebaut. Innenverkleidung Bb. zum 2ten Mal lasiert.
Fr. 06.06.14 Bb.-seite Salon die Holzinnenverkleidung wieder eingebaut. Fenster und Holz abgeklebt und die Scheibe mit Tikal wieder eingebaut. Auch hier 2,5 Kartuschen verbraucht.
Schiff geputzt, zugedeckt und alles für Abreise vorbereitet.
Sa. 07.06.14  Heimfahrt.

Wir sind mal wieder urlaubsreif!



Eine Woche am Stück...

Herausgegeben von in Erlebnis ·
...und nicht in Stücke geschnitten...:-))

Am Montag, 8.6. kommen Claudia und Jürgen an. Wir freuen uns das die Beiden da sind, haben uns jetzt eine Weile nicht gesehen und gesprochen.

Wir legen dann auch sofort los, besprechen die Arbeiten und fangen mit dem zuschneiden der Winkeleisen für den Rahmen am Gaskasten an.  Bevor es dann an das Schweißen geht stellen wir fest, das wir eine Verlängerung für das Verlängerungskabel für das Schweißgerät brauchen. Ein Starkstromkabel. Unser italienischer Nachbar und mittlerweile auch lieb gewonnener Freund, Gigi, fährt mit Anne und Claudia ins Städtle um bei einem Elektriker ein Kabel zu besorgen. Kostet dann 35 Euro.

Schließlich paßt alles und es geht los. Wir schweißen den Deckelrahmen am Gaskasten, den Auspuff, 2 neue Bleche am Rumpf,
bohren den Kiel an damit evtuelles Wasser ablaufen kann und machen alles wieder dicht.
Anschließend grundieren und streichen.

Ich nehme mir noch den Ankerkasten vor. D. h. schleifen, schleifen und nochmals schleifen. Dann grundieren und dreimal mit Epoxidfarbe streichen.

Natürlich sind da noch die Alltagsarbeiten. Einkaufen, Kochen, Abspülen, aufräumen usw. Langeweile kommt nicht auf.

So vergehen die Tage wie im Flug. Am Abend sitzen wir meist im Cockpit, genießen leckeres Essen und guten italienischen Wein. Dabei wird natülich viel übers Boot und Segeln geredet. Die Beiden haben da viel mehr Erfahrungen als wir und wir hören interessiert zu.

Am Donnerstag, 11.6. können wir die Arbeiten planmäßig beenden und mit dem aufräumen beginnen. Am Wochenende geht es wieder Richtung Heimat. Geplant ist, das wir im August / September wieder kommen.




Bummeln

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Heute ist Sonntag. Sonntags wird bei uns nicht gearbeitet. Also gehen wir bummeln.

Waren u. a. im Mercatone und haben uns dort gemütlich umgetan. Riesen Laden, hat so ziemlich alles (außer Lebensmittel) aber im Detail dann ne kleine Auswahl nur. Egal, so rumschlendern war auch nett.

Zurük auf unserem Kahn haben wir dann noch die Mittschiffskabine für Claudia und Jürgen die morgen kommen hergerichtet. Die beiden haben auch ein Stahlschiff, näheres über die beiden findet der Interessierte auf "fortgeblasen.at".




Neuer Auspuff

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Heute erwartungsvoll zur Nachbarmarina (es ist die übernächste) gegangen. Ich wurde nicht enttäuscht. Wie versprochen war unser Auspuffrohr fertig und genau wie besprochen. Supi! Bezahlt und freudig nachhause getippelt.

Natürlich sofort ausprobiert und siehe da, paßt sauber!

Gestern abend hatten wir ein schönes Abendessen zusammen mit unseren Freunden Jakob und Gudula in der Marina Aquilea.
Dort gibt es ein nettes Restaurant mit guter Küche. War lecker.

Ansonsten am Rumpf Vorbereitungen für die nächste Woche getroffen. Alle Stellen markiert an denen noch Bleche gewechselt werden sollen. Schadstellen geschliffen und grundiert.



Am Stück.....

Herausgegeben von in Erlebnis ·
...mal ein paar Tage zusammenfasse...

Den alten Auspuff rausgeflext. Mit dem ausgebauten Stück losgezogen um einen Handwerker / Schlooser zu finden der uns einen neuen schweißt. Gar nicht so einfach hier. In der Nachbarmarina fündig geweorden. Dort gibt es einen pfiffigen Schlosser mit dem man sich verständigen kann. Nicht nur sprachlich. Hat zugesagt das benötigte Rohr zu beschaffen und und dann bis Samstag den Kühlwasserausgang einzuschweißen.

Heute verlegen unsere Freunde, Gudula und Jakob, ihr Boot nach Aquilea. Schade. Wir werden Euch vermissen. Hatten wir doch nette Abende zusammen. Da sie ihr Auto hierlassen (und es später abholen), dürfen wir das heute zum einkaufen bnutzen. Ist deutlich einfacher als mit dem Womo. Danke Jakob.

Habe mir unseren Gaskasten vorgeknöpft. Mit der Flex geschliffen wie der Weltmeister. Alte Farbe und Rost entfernt und vorbereitet damit Jürgen nächste Woche den neuen Rahmen (für Deckel) anschweißen kann.

Anne hat sich unserem Deck gewidmet und Schadstellen lokalisiert, aufgemacht und schliffen. Anschließend mit Zinga grundiert.



Ausräumen und abbauen

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Heute damit begonnen in der Küche Schränke, Regale, Holzverkleidungen etc abzubauen.

Zum einen weil wir die Hölzer austauschen bzw. schleifen und neu lackieren / streichen wollen, zum anderen weil wir an die Einbauten / Technik dahinter dran müssen. Der als Schwanenhals ausgeführte Auspuff unserer Maschine ist hinter unserem Warmwasserboiler. Der Auspuff ist dort wo er über der Wasserlinie nach Außerbord geht, stellenweise durchgerostet. Auch innen an der Krümmung. Deshalb muß der raus und neu eingebaut werden.

Das muß jetzt gemacht werden, weil in Kürze Claudia und Jürgen eintreffen. Jürgen wird den neuen Auspuff und andere Blech schweißen.
Der kann das im Gegensatz zu mir.

Leider haben wir auch heute wieder Wasser in der Bilge und es ist nicht zu sehen woher dieses Wasser kommt. Heißt weiter suchen.



Auf nach Monfalcone

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Ankunft mit unserem Womo in Monfalcone.

Da wir uns der Pantry widmen wollen sind wir mit dem Womo angereist denn kochen etc. wird auf dem Schiff nicht möglich sein.
Am ersten Tag wie immer erstmal ankommen, einkaufen, einräuen etc.

Bilge kontrolliert, 1 Eimer Wasser rausgeholt, woher das Wasser kommt ? Fragezeichen....




Abflug in den Motorraum....

Herausgegeben von in Erlebnis ·

Abflug in den Motorraum....
Herausgegeben von AS in Erlebnis · 30/3/2006 19:39:00
Ich komme vom Einkaufen. Der Skipper ruft "Paß auf, ich hab die Luken aufgemacht!"
Ich denk: "Sehr gut. Mein Mann lüftet". Das ist dringend nötig, wenn das Schiff monatelang verschlossen ist.
Ich die Leiter rauf, Niedergang rückwärts runter - rumpel, pumpel, aua - ??? ich liege im Motorraum!

"Ich hab doch gesagt, Du sollst aufpassen, ich habe die Luken aufgemacht"!
"Du hast nicht gesagt, die Luken vom Motorraum, ich dachte Du lüftest"!"
Soweit der Disput...

Na ja, die Befürchtung vom Skipper, dass der Motor jetzt kaputt wäre, hat sich nicht bestätigt, die Knochen waren alle heil, es gab nur einen großen blauern Fleck. Aber wenn die Luken offen sind, bin ich jetzt immer äüßerst vorsichtig.

(..und ja, der Skipper war schon besorgt um mich.)

NS vom Skipper: Die Fotos dazu wurden von der Capitana nicht freigegeben.



Erste Schritte 2003 und 2004

Herausgegeben von in Erlebnis ·
Wie ein Schiff finden das unseren Wünschen, Vorstellungen und vorallem unserem Geldbeutel gerecht wird?
Alle Foren im Internet regelmäßig abgrasen - mühsam gibt aber doch Vorstellungen. Lernen heißt die Devise. Messen besuchen. Auch das hilft weiter - zumindest was das Wissen über Schiffe im allgemeinen anbetrifft.

2003 besichtigen wir in Italien "Idemo", das Schiff einer östereichischen Familie die mit ihrer Motiva um die Welt segelten und nun wieder zurück sind. Aber da war ein anderer Interessent schneller.

Noch war "unser Schiff" nicht gefunden.  


2003 und due Jahre davor...

Herausgegeben von in Erlebnis ·


Zurück
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü